EU-Türkei-Deal verletzt internationales Recht und Menschenrechte

07.04.2016


PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 7. April 2016

Nach den ersten vier Tagen hat sich am heutigen Donnerstag erstmals der zuständige Innenausschuss des Europäischen Parlaments mit den Rückführungen von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei beschäftigt. Die stellvertretende Vorsitzende und migrationspolitische Sprecherin der Fraktion, Ska Keller, sagt dazu:


"Der Deal mit der Türkei führt zu unmenschlichen Zuständen für Flüchtlinge und zum Bruch von internationalem und europäischen Recht. Die Genfer Flüchtlingskonvention, die in Europa erfunden wurde, wird ausgehebelt. Auf Druck der europäischen Staats- und Regierungschefs werden Schutzsuchende in Griechenland in Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten. Diese Abschiebelager widersprechen dem internationalen Flüchtlingsschutz und den europäischen Grundrechten.

Auch die demokratische Legitimität für das Abkommen mit der Türkei ist mehr als fraglich. Obwohl das Europäische Parlament in der EU-Flüchtlingspolitik volle Mitentscheidungsbefugnis hat, ist der Deal am Parlament vorbei ausgehandelt worden.  Der Türkei-Deal muss sofort ausgesetzt werden.“

zurück

Verwandte Artikel: ( TürkeiGrenzenFlüchtlinge )

Kommission verweigert Antwort auf kritische Fragen zum EU-Türkei Aktionsplan

03.06.2016

Vor kurzem hat Ska gemeinsam mit anderen Abgeordneten kritische Fragen zum Aktionsplan EU-Türkei, auch genannt EU-Türkei Deal, an die Kommission gestellt. So wollte sie unter anderem wissen, ob sich die Kommission darüber bewusst ist, "dass die Türkei nicht die notwendigen Anforderungen als eines der Hauptaufnahmeländer von Asylsuchenden erfüllt"? Oder warum die ... mehr