EU-Gipfel zu Brexit und Migration: Nordirlandfrage muss zentral bleiben!

13.12.2017

Das EU-Treffen der Staats- und Regierungschefs Gipfel-Treffen am Donnerstag und Freitag  in Brüssel kommentiert Ska Keller, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

Brexit

„Die Nordirlandfrage bleibt für uns zentral. Die Zusicherung von Theresa May, dass es keine harte Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland geben soll, ist ein Fortschritt, aber noch keine Lösung. Der Querschuss des britischen Brexit-Minister David Davis, der die Einigung als unverbindliche „Absichtserklärung“ bezeichnet hat, trägt nicht zur Vertrauensbildung bei. Wir werden keinem Abkommen mit dem Vereinigten Königreich zustimmen, das den Frieden in Nordirland gefährdet."

Migration

Mit seinem Brief an die Staats- und Regierungschefs torpediert der polnische Ratspräsident Donald Tusk alle Aussichten auf eine solidarische Flüchtlingspolitik in Europa. Es ist inakzeptabel, dass er Neinsagern wie Polen, Ungarn und Tschechien den Rücken stärkt. Ohne eine faire Flüchtlingsumverteilung bleibt die europäische Asylpolitik krisenanfällig. Tusk muss als Ratspräsident alles dafür tun, die Solidaritätskrise unter den Mitgliedstaaten zu lösen statt sie zu verschärfen.“

 

 

zurück