Greens/EFA not convinced on von der Leyen proposal European Commission

09/10/2019

Today, the next European Commission President, Ursula von der Leyen, unveiled the proposed candidates for Commissioners and their portfolios. The nominees will face hearings in the European Parliament in the coming weeks.

Ska Keller, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"For the first time, we have a female President and a gender-balanced Commission where Equalities play a role, which is a welcome step forward.

"President von der Leyen has made the climate a priority of this Commission and it’s good to have a heavy weight as Timmermans responsible for this portfolio. However, Executive Vice-President for the 'European Green Deal' is a huge undertaking and a lot of priorities for one person.

"We will be watching closely to ensure that these moves go beyond nice words and translate into action. We are ready to work constructively with the new Commission to build ambitious proposals to save the planet as we have no time to waste."

"It is scary to see a proposal for a portfolio on “Protecting the European way of life which includes a responsibility for migration and border protection. We hope President von der Leyen doesn’t see a contradiction between supporting refugees and European values.

"It is very concerning to see the Hungarian nominee, László Trócsányi, who as Justice minister played an active role in undermining the rule of law nominated to the body which is charged with protecting the EU treaties and promoting European values. Recent allegations about an OLAF investigation on the Polish pick, Janusz Wojciechowski, must be addressed."

 

Wir wollen sicherstellen, dass diese Schritte über schöne Worte hinausgehen und in Taten umgesetzt werden. Wir sind bereit, konstruktiv mit der neuen EU-Kommission zusammenzuarbeiten und ehrgeizige Vorschläge zu erarbeiten, um den Planeten zu retten, denn wir haben keine Zeit zu verlieren.

Ursula von der Leyens Vorschlag, für jede neue Verordnung eine bestehende aufzuheben, ist jedoch beunruhigend, da die Gefahr besteht, dass der Schutz von Umwelt und Verbrauchern auf der Strecke bleibt.

Erschreckend ist zudem der Vorschlag für ein Ressort, das die ,europäische Lebensweise schützen´ und für Migration und Grenzschutz zuständig sein soll. Wir hoffen, dass Ursula von der Leyen keinen Widerspruch zwischen der Unterstützung von Flüchtlingen und europäischen Werten sieht.  

 Es ist gut, dass Margrethe Vestager als Vize-Präsidentin weiter für Wettbewerb zuständig sein und sowohl Länder als auch großen Unternehmen auf die Finger schauen soll.

 Es ist jedoch besorgniserregend, dass ausgerechnet der ungarische Nominierte László Trócsányi, der als Justizminister eine aktive Rolle bei der Unterminierung der Rechtsstaatlichkeit gespielt hat, für den Schutz der EU-Verträge und die Förderung europäischer Werte zuständig sein soll.

Ebenso müssen die jüngsten Vorwürfe und Ermittlungen des europäischen Amts für Betrugsbekämpfung OLAF gegen den Polen Janusz Wojciechowski offen angesprochen werden."

 

back